Sie sind hier : Startseite →  die internen RDE Seiten→  Weiße Ware kaufen

Aug 2008 - Eigentlich wollte ich zuerst nur eine Waschmaschine kaufen, eventuell einen Trockner, weiter nichts.

Die Waschmaschine S16-44
Das Bedienteil der S16-44
Der Kondensationstrockner S46-51
Das Bedienteil des S46-51

Wir haben eine Bauknecht Wasch/Trockner Säule aus 1987, bei der sich Alterserscheinungen breit machen. Es rappelt und scheppert und mancher Kragen kam bereits verfärbt raus.

Darum : Waren Sie schon mal wieder unterwegs,
um im Jahr 2008 eine Waschmaschine zu kaufen, obwohl die Alte noch so leidlich geht ? Nein ?

Na dann lesen Sie mal, was ich so alles erlebt habe.


Meine Vorgaben waren mindestens die Ergebnisse des Tests aus Stiftung Warentest Sept 2007 und, da es unserer deutschen Wirtschaft eh schon heftig an den Kragen geht, es soll eine Maschine aus deutscher Fertigung sein. Als Preisobergrenze sind erst mal 600.- Euro anvisiert.

Nach den ersten Recherchen scheint das Angebot absolut unermesslich und grenzelos zu sein. Mehrere hundert Waschmaschinen stehen hier in Wiesbaden in den verschiedensten Geschäften herum.

Doch halt !! Warum sehen sich denn so viele unterschiedliche Geräte so ähnlich? Da hab ich mal einen Verkäufer gefragt. Also Bosch ist schon mal baugleich zu Siemens, wirklich exakt baugleich, gleiches Werk, gleiche Konstruktion aber unterschiedlicher Preis = unterschiedliche Handelsspanne. Und Neff kommt auch aus der gleiche Halle von den gleichen Bändern. Aha !!

Für wie dumm halten "die" mich, den Kunden, eigentlich ?

Für sehr dumm und extrem wenig belastbar, vor allem aber für faul und bequem. Die Marketing Spezialisten sind klever und greifen zu allen Tricks aus allen Mottenkisten, in die sie greifen können. Ob das wirklich klug ist, kann ich so nicht herausfinden, aber bei den meisten Käufern scheint es in der Vergangenheit funktioniert zu haben.

Wie machen "die" das, um mich für dumm zu verkaufen ?

Also war ich in einem Fachhandelsgeschäft, das sich noch so nannte, und habe nach Prospekten gefragt. Er (der Verkäufer) wisse schon, was ich brauche. Ich solle ihm nur sagen, welche Preisvorstellungen ich habe (oder hätte), dann würde er schon die richtigen Geräte vorschlagen.

 

Aha, so-so. Haben Sie den Apotheken-Test in der letzten "Stiftung Warentest Zeitung" gelesen (Juni 2008), bei dem "der Apotheker" immer und sofort roboterartig zu dem Produkt mit der höchsten Handelsspanne (dem Profit) gegriffen hatte, ohne dem Kunden überhaupt zuende zuzuhören ?

Also, wenn Sie gut beraten werden wollen und schnell, dann fragen Sie immer zuerst Ihren Arzt oder Apotheker......... oder doch nicht ? Na gut.


Und so war ich doch im "Blödmarkt"
und siehe da, da liegen sie (die Kataloge), versteckt in den Trommeln der einzelnen Produkte. Und alle sind da, AEG, Bosch, Miele, Bauknecht, Siemens, Gorenje, Zanussi, Wirlpool, dann die Schweden, die Polen, die Tschechen, die Ungarn, dann die Japaner und dann die Koreaner. Die Chinesen haben im Moment erstaunlicher Weise noch gefehlt.

Jeder, aber auch jeder Hersteller hat 3 Kataloge ??? Das ist kein Scherz. Doch wirklich, drei oder sogar 4 !!!!

Der Standard Katalog
der Exklusiv-Katalog
der Extraklasse katalog
usw.
usw.
usw.
  • Zuerst mal den Fachhandelskatalog mit den Fachhandelsprodukten, dann den
  • Hausmarkenkatalog mit den Sonderbezeichnungen und den
  • Exklusiv (oder Super-) Katalog mit den "S" Produkten ala Mercedes Benz, also fast schon die S-Klasse.
    Und die Expert Kette hat zum Beispiel weitere zusätzliche eigene Produkte im
  • dünnen Expert Katalog wieder mit anderen Bezeichnungen. Es gibt da auch noch den
  • Exquisite Katalog und die
  • Dessous Serie !!!!


Jetzt habe ich zum Glück einen Freund in einem solchen Blödmarkt und der hat mich erst mal aufgeklärt, was es damit auf sich hat. Prinzipell werden in allen Märkten dieser Art die Preise mit 33% Handelsspanne kalkuliert, immer !!! , so oder so, auch die Schnäppchen !!! Sonst "könne man" keinen Rabatt geben, seltene Ausnahmen sind Abverkaufsware, Auslaufmodelle und vor allem tote Ladenhüter.

Somit sind auch die Geräte, die mit großen roten Kreuzen scheinbar von 799.- auf 549.- gewaltig reduziert scheinen, immer noch ganz normale Produkte mit richtig gesunder !!! Spanne (jedenfalls für den Blödmarkt). So ist das hinter den Kulissen.

Dann habe ich in den vielen dicken Katalogen verglichen oder es jedenfalls mühsam versucht.

Achten Sie bei der Wschmaschine auf Metallscharniere
und Metall Verschlußbeschläge
hier der Siemens Trockner
leider auch schon mit Plastikhaken
die Aufnahme in Plastik ist normal

AEG scheidet aus, Nürnberg ist dicht, die bauen nicht mehr in Deutschland, Bauknecht hat die Qualität in den letzten Jahren arg schleifen lassen.
Es bleiben eigentlich nur noch Miele, Bosch und Siemens (und Neff), von denen ich weiß, sie bauen noch in Germany, letztere BOSCH und SIEMENS sind angeblich nahezu baugleich. Von Siemens weiß ich nun, daß die vor Jahren mal eine Handvoll spanischer und portugisischer Fabriken gekauft hatten und dort werden auch weiße Geräte produziert, made by Siemens (ähnlich damals Made by Grundig/Europe in Portugal).

Und man sieht es in den Ausstellungen, wenn man nur die Augen richtig auf macht. Insbesondere bei Siemens/Bosch gibt es nämlich die E-Klasse für economy (sprich billig), die M-Klasse für mittelere Qualität und die S-Klasse, die sogenannte Oberklasse.

Ich wußte zum Beispiel nicht, daß man in Trocknern sogar verzinktes Eisenblech einsetzt, natürlich nur in der billigen E-Klasse und bei besonders "preiswerten" Blödmarkt Angeboten. Nur einmal eine Gürtelschnalle an den Jeans dran gelassen und die Verzinkung ist ab. Das bestätigt Ihnen jeder Schlosser oder Maschinenbauer oder Werkzeugmacher. Sie können es natürlich auch selbst ausprobieren, kaufen Sie einfach mal so ein Teil. Das ist dann eben Lehrgeld.

Übrigens, die IBM Festplatten damals aus Mainz, die waren zwar teuer, aber die aus Ungarn hatten regelmäßig über 50% Ausfallrate. So etwas sprach sich sehr sehr schnell rum, und der Umsatz brach ein, bis Hitachi den Laden übernommen hatte.

Sie müssen also doch erst mal rein in solch einen Laden und anfassen.

Dann sehen sie auf einmal, in den preiswerten (oder billigen) Spülmaschinen gibt es welche unten mit einer Plastikwanne, die Seiten aber in Edelstahl.

Selbst der Nichtfachmann kann sich vorstellen, daß bei 70 bis 90 Grad sich diese Materialien sehr unterschiedlich ausdehnen. Die Dichtlippen oder die Dichtmasse wird das nicht lange aushalten. Inzwischen "baue man" bei Bosch/Siemens diese Art auch nicht mehr, versuchte mich der geschwätzige Starverkäufer zu beruhigen.

Dann sehen Sie bei den Waschmaschinen welche mit einem Plastikhaken und Blechscharnieren am großen Bullauge und andere mit einem metallischen Verschlußhaken sowie Alu- oder Zinkdruckgußscharnieren. Die letzteren schließen sauber und zielgenau, die andern schlackern rum wie eine Tür am Trabbi.

Ach so, und der Preisunterschied beträgt ca. 100.- Euro Aufpreis und es gibt diese edlen Metallversionen seltenst in irgendeinem Sonderangebot.

Diese Typen werde meist voll brutto an den Mann gebracht. Wenn Sie dann mitbekommen, daß manche Läden ein Gerät von 798.- auf 398.- reduzieren können, dann wissen Sie ungefähr, welche lukrative (andere sagen abartig gigantische) Handelsspanne dort realisiert wurde.

Fazit: die Augen aufmachen und genau hinsehen.

Sonst werden Sie schlecht oder falsch beraten. Die Verkäufer haben von fast allen gängigen Geräten den Verkaufspreis und die Handesspanne und ihre Provision im Kopf gespeichert und das bringen die dann an den Mann.

Bei windigen Typen lassen Sie sich die Garantie auf dem Kaufbeleg festhalten. Zumindst in dieser Hinsicht sind die Blödmärkte seriös. Die Beratung war jeweils eine Katastrophe.

Viel Erfolg.


Startseite - © 2001/2016 - all Copyrights by RDE Consult Dipl.Ing. Gert Redlich - 65191 Wiesbaden - zum Telefon -